Kammeroper
Home
Ensembles
Komposition
Kammeroper
Bigband
Theatermusik
Tanztheater
Filmmusik
Neue CD
Discographie
Kontakt
Kammeroper
Kammeroper: Der ungeheure Raum

so many selves (so many fiends and god
each greedier than every) is a man
(so easily one in another hides;
yet man can, being all, escape from none)
so huge a tumult is the simplest wish:
so pitiless a massacre the hope
most innocent (so deep´s the mind of flesh
and so awake what waking calls asleep)
so never is most lonely man alone
(his briefest breathing lives some planet´s year,
his longest life a heartbeat of the sun;
his least unmotion roams the youngest star
how should a fool that calls him "I" presume
to comprehend not numerable whom?

Das Handlungsgerüst der musikalisch-szenischen Collage "Der ungeheure Raum" ist dem frühen autobiographischen Roman "The enormous room" des amerikanischen Experimental-Lyrikers

E.(dward)E.(stlin) Cummings (1894 – 1962) entlehnt. Cummings reflektierte darin Erfahrungen seiner Gefangenschaft im ersten Weltkrieg: In der Enge des Kerkers und im Zusammentreffen mit anderen Internierten, die durch ihre Andersartigkeit nicht in den Kriegsalltag passen weitet sich dem Individuum das eigene Ich zum "ungeheuren Raum". In der Kombination aus Romanfragmenten (deutsch/französisch) und 10 Gedichten (englisch) entsteht ein Bühnengeschehen, an dem Sänger-Schauspieler und Instrumentalisten als Akteure gleichermaßen teilhaben. Die Besonderheit der Musik ist, dass sie Klanggebilde der zeitgenössischen Komposition gleichberechtigt zu neuer Improvisationsmusik einsetzt und dadurch die Multifunktionalität der Musiker in den Vordergrund stellt.

Komposition und musikalische Leitung: Eckard Koltermann

Konzept und Regie: Sibylle Broll-Pape
Bühne: Walter Nagat
Projektionen: Dore O.
Assistenz: Petra Bamberg
Technik: Tom Haarmann
e.e.cummings: Jochen Bauer
William Slater Brown: Shirin Partowi
Klarinette/Saxophon: Patrick Hagen
Violine: Antje Vetter
Violoncello: Ludger Schmidt
Bandoneon/Stimme: Helena Rüegg
Klavier: Stefanie Bremerich
Perkussion: Hans Kanty

Premiere der Uraufführung am 15. Oktober 1997 im prinz regent theater in Bochum

Gastspiele in Bonn, Recklinghausen

weitere Kammeropern:

© 2013 Copyright bp-edv.de